NANOVAL GmbH & Co. KG
Kienhorststraße 61-65
D-13403 Berlin
Tel. +49 (0) 30 - 32 29 022 - 0
Fax +49 (0) 30 - 32 29 022 - 29
Info@nanoval.de

Ein Gas unter Druck p1 strömt um eine Schmelzdüse herum in eine Lavaldüse hinein, der klassische Fall eines konvergent - divergenten Strömungskanales. Der Druck hinter der Lavaldüse ist p2.

Im engsten Querschnitt der Lavaldüse wird Schallgeschwindigkeit erreicht (Ma = 1), danach je nach dem Druckverhältnis p1/p2 auch Überschall.
Die Gasströmung ist in Folge der extremen Beschleunigung und der kurzen Anlaufstrecken streng laminar. Der Schmelzefaden wird immer dünner gezogen, bis er durch den Nanoval-Effekt spontan aufplatzt.

Dieser nicht-turbulente Zerteilmechanismus liefert sehr feine und runde Pulver in enger Größenverteilung. Es treten weniger Satelliten auf als bei den gewohnten turbulenten Verfahren.

Das Verfahren ist patentiert.

Das Verfahren
Herstellung von feinen Metallpulvern
Die Anlage Zum Vergrößern bitte klicken!
Zum Vergrößern bitte klicken!
Das Verfahren
Pulver